BürgerEnergiegenossenschaft
Schömberg eG

Generalversammlung  28. Mai 2019

Die PV-Anlage auf dem Kindergarten in Schömberg-Langenbrand

                                         

Weitere Photovoltaikanlage im Visier

Bürgerenergiegenossenschaft Schömberg zieht Bilanz/Neuer Kindergarten nächstes Projekt

In Schömberg wurde vor ein paar Wochen mit dem Neubau eines Kindergartens begonnen. Hier baut die Bürgerenergiegenossenschaft  BEG Schömberg mit den aktuellen liquiden Mitteln eine weitere Photovoltaikanlage, die auch darauf ausgerichtet sein wird, einen möglichst hohen Eigenverbrauch zu produzieren.

Mit dieser Ankündigung beschloss die inzwischen 117 Mitglieder zählende BEG ihre diesjährige Generalversammlung. Schon bei den Planungen für den Neubau hatte sie das Vorhaben einfließen lassen.

In Schömberg sowie der Nachbargemeinde Höfen betreibt die vor sieben Jahren gegründete BEG bereits fünf Anlagen. Schuldenfrei bezifferte der Rechenschaftsbericht eine Bilanzsumme in Höhe von 253.328,00 Euro, die mit mehr als 98 Prozent Eigenkapital besetzt ist.

Im vergangenen Jahr wurden 137.191 Kilowattstunden KWH Strom erzeugt, was einem Jahresverbrauch von 40 Vier-Personenhaushalten entspricht und einen Ertrag von 21.638,00 Euro erzielte.

An die beiden Mitgliedsgemeinden Schömberg und Höfen wurden 29 Prozent des erzeugten Stroms, also 36.727 KWH verkauft, verwiesen die BEG-Vorstände Manfred Raab, Steffen Linder und Marco Kusterer auf den Eigenverbrauch.

Durch das Jahresergebnis und den Gewinnvortrag vom Vorjahr standen deshalb 5.245,00 Euro zur Verfügung, von denen zwei Prozent als Dividende ausgeschüttet wurden.

Einmal mehr bestätigte die BEG ihren Beitrag zur Energieerzeugung sowie einhergehendem Umweltschutz mit der Möglichkeit der Bürgerbeteiligung. Mehr noch, durch ehrenamtliches Engagement im Bereich der Verwaltung entstehen der BEG nach wie vor keine Personalkosten, was nicht zuletzt der Aufsichtsrat würdigte. Dieser wurde mit dem Vorsitzenden Alexander Stephan und Stellvertreter Bürgermeister Matthias Leyn sowie Siegfried Kraft und Dieter Hamberger bei den Wahlen bestätigt. Für den scheidenden Höfener Bürgermeister a.D. Holger Buchelt erteilte die Versammlung dessen Nachfolger Bürgermeister Heiko Stieringer das Votum.

Die Verwaltung der Genossenschaft:

Aufsichtsrat und Vorstand

Bericht des Aufsichtsrates

Der Aufsichtsrat hat im Berichtsjahr die ihm nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben erfüllt. Er nahm seine Überwachungsfunktion wahr und fasste die in seinen Zuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse.
Den Jahresabschluss und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses hat der Aufsichtsrat geprüft und in Ordnung befunden. Der Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses entspricht den Vorschriften der Satzung.

Der Vorstand informierte den Aufsichtsrat in regelmäßig stattfindenden Sitzungen über die Geschäftsentwicklung, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie über besondere Ereignisse.
Über das Prüfungsergebnis wird in der nächsten  Generalversammlung berichtet. Der Aufsichtsrat empfiehlt der Generalversammlung, den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum 31.12.2018  festzustellen und die vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses zu beschließen.

Der Aufsichtsrat spricht dem Vorstand und den Mitarbeitern Dank für die geleistete Arbeit aus.